Aktueller Fall

Neuer Bußgeldkatalog ab 28.04.2020

29.04.2020

Seit dem 28.04.2020 gilt ein neuer Bußgeldkatalog mit weitreichenden Verschärfungen.

Die bisherigen Bußgelder sind teilweise drastisch erhöht worden, z.B. bei nur geringen Geschwindigkeitsüberschreitungen auf das Doppelte: Wer innerorts nur 11 km/h zu schnell fährt, muss hierfür nun ein Bußgeld von 50,00 EUR statt bisher 25,00 EUR zahlen.

Außerdem drohen nun wesentlich früher Fahrverbote, z.B. schon bei Geschwindigkeitsüberschreitungen ab 21 km/h innerorts (vorher: 31 km/h) und ab 26 km/h außerhalb geschlossener Ortschaften (vorher: 41 km/h).

Auch werden teilweise wesentlich früher Punkte fällig, z.B. bereits beim bloßen Halten in zweiter Reihe, wenn hierdurch eine Behinderung entsteht.

Sie haben eine Anhörung oder bereits einen Bußgeldbescheid erhalten? Dann melden Sie sich schnell bei uns. Wir erörtern sofort mit Ihnen die Erfolgsaussichten einer Verteidigung. Beachten Sie bitte, dass die Einspruchsfrist nur zwei Wochen ab Zustellung des Bußgeldbescheids beträgt.

Sie sind für den Verkehrsbereich noch nicht rechtsschutzversichert? Dann sollten Sie sofort eine Rechtsschutzversicherung abschließen. Die Jahres-Versicherungsprämien belaufen sich oft nur auf einen Bruchteil der im Falle eines Falles anfallenden Anwalts-, Gerichts- und Sachverständigenkosten.