Reiserecht

Im Reiserecht befassen wir uns mit den Urlaubssorgen unserer Mandanten:

  • Flugausfall
  • Flugverspätung
  • Ausgebliebener Transfer
  • Verschwundenes oder verspätet angeliefertes Gepäck
  • Überbuchung des Hotels
  • Mängel an der Hotelausstattung bzw. am Komfort
  • Unzureichende Hygiene in den Hotelräumen oder bei der Zubereitung bzw. Darreichung der Verpflegung
  • Lärm
  • Unzureichendes Unterhaltungsprogramm
  • Fehlen von z.B. im Katalog oder Internet zugesicherten Eigenschaften (z.B. „Meerblick“, „direkte Strandlage“, „All inclusive“)
  • Entgangene Urlaubsfreude
  • Hohe Stornokosten
  • Nichtzahlung der Reiserücktrittsversicherung

Zu beachten ist, dass bei einem Reisevertrag, also der gemeinsamen Buchung mehrere Reiseleistungen bei einem Reiseveranstalter, eine Ausschlussfrist von einem Monat nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise einzuhalten ist, um bestehende Ansprüche nicht zu verlieren.

Dies bedeutet aber nicht, dass man Mängel während des Urlaubs in der Erwartung hinnehmen kann, nach Urlaubsrückkehr eine Minderung oder gar Entschädigung zu erhalten. Zeigt sich ein Reisemangel, muss dieser unverzüglich vor Ort gegenüber der richtigen Person angezeigt werden. Da sich dies vor Ort oft als schwierig herausstellt bzw. man ohne anwaltlichen Rat oft nicht sicher sein kann, alles richtig gemacht zu haben, rufen Sie uns an – einfach aus dem Urlaub heraus. Wir helfen Ihnen gern weiter.

Bietet Ihnen Ihr Vertragspartner eine Entschädigung an, lösen Sie diese nicht einfach, z.B. durch Einreichung eines Schecks, ein. Oftmals verknüpfen Reiseveranstalter damit – wirksam – den Verzicht auf weitergehende Ansprüche.

Für die Reiseplanung empfehlen wir, Kopien der Katalogseiten bzw. Screenshots der Internetseiten zu machen, über welche die Buchung erfolgt. Es hat sich schon oft gezeigt, dass bei der Buchung noch vorhandene Zusicherungen später nicht mehr aufgefunden werden können.

Sind Sie bereits aus dem Urlaub zurück gekehrt, vereinbaren Sie am besten noch heute einen Termin zu einem Beratungsgespräch – telefonisch oder in unseren Büros in Köln und Bergheim.

Ihre Ansprechpartnerin: Rechtsanwältin Theresa Gowin